Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 25. Juni 2018 09:06 Uhr

Autorenlesung der aktiven KFD-Frau Sandra Brökel bringt stolze 588 Euro Spendengelder ein

Steinheim (red). Das Pfarrheim in Steinheim war bis in den letzten Winkel gefüllt: Alle zu bekommenden Stühle und Tische hatten die KFD-Organisatoren aufgestellt, um Sandra Brökel aus ihrem Erfolgsroman „Das hungrige Krokodil“ interessante Passagen vorstellen zu lassen. Über das Buch hinaus gab es noch viele persönliche Berichte zur Recherche in Tschechien, die nicht abgedruckt waren und tief unter die Haut gingen.

Es ist die bewegende Geschichte von Dr. Pavel Vodák (1920-2002), der in Tschechien die Gräueltaten der Nazis sowie die Befreiung und Härte der neuen Machthaber erlebte. In einer alten Arzttasche schlummerte der Schatz und wartete zwölf Jahre darauf, entdeckt zu werden: Auf rund 1000 Seiten hatte Pavel Vodák,die Erinnerungen an sein Leben niedergeschrieben. Er arbeitete als Kinder- und Jugendpsychiater in Warburg, und eröffnete später seine eigene Praxis. 

Durch einen glücklichen Zufall gelangten diese Erinnerungen in die Hände von Sandra Brökel. Die Schreibtherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie war eng mit der Tochter von Pavel Vodák, Pavla (eingedeutscht: Paula) Kruse, befreundet – sie wußte jedoch nicht, dass es sich bei ihrer Freundin um die Tochter dieses Arztes handelte. Zur Erklärung: Während der Aufarbeitung ihrer eigenen Geschichte als Adoptivkind, hatte sich Sandra Brökel intensiv mit der Fachliteratur von Dr. Vodák auseinandergesetzt.

Stolze 588 Euro Spende aus den Eintrittspreisen für diese Lesung, wurden im Abschluss an das in Steinheim am Markt beheimatete Zentrum aller Kulturen („ZAK“) übergeben. Diese Spende soll für einen gemeinsamen Ausflug Steinheimer Kinder aus geflüchteten sowie einheimischen Familien zur Freilichtbühne Bellenberg verwendet werden, um die gemeinsame Integration schon im Kindesalter zu leben.

Foto: KFD

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
zum Anfang