Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Donnerstag, 21. Juni 2018 09:53 Uhr
Nieheimer Realschüler führen heute „Faust“ auf
Donnerstag, 21. Juni 2018 09:43 Uhr

Kreis Höxter (red). Wünschen sich die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen eine berufliche Interessenvertretung? Um diese Frage zu beantworten, plant die Landesregierung noch in diesem Jahr eine Befragung. Der Kreis Höxter und das Netzwerk Pflege möchten die Pflegekräfte im Kreisgebiet bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen und laden deshalb am Mittwoch, 27. Juni, um 14 Uhr in die Aula des Petrus-Legge-Gymnasiums in Brakel zu einer Info-Veranstaltung ein.

Als Referenten werden Simone Dreyer, Referatsleiterin „Interessenvertretung der Pflege, Berufsanerkennung, Gesundheitsfachberufe“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, und Heinz Günter Niehus, Präsident des Fördervereins Pflegekammer NRW, zu Gast sein.

„Wir möchten die verschiedenen Möglichkeiten beruflicher Interessenvertretungen für die Pflegebranche vorstellen“, sagen Gerhard Handermann, Vorsitzender der Kommunalen Konferenz Alter und Pflege im Kreis Höxter, und Andreas Fuhrmann, Vorsitzender des Netzwerkes Pflege im Kreis Höxter. „Auch kritische Nachfragen sind erwünscht. Wir freuen uns über eine lebhafte Diskussion.“

Bei der jüngsten Sitzung des Netzwerkes Pflege stand das Thema berufliche Interessenvertretung für Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen ebenfalls auf der Tagesordnung. Dabei berichtete Hans-Josef Börsch, Mitglied im Vorstand der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, über die Umsetzung einer beruflichen Interessenvertretung in seinem Bundesland.

Im Anschluss an den Vortrag wurde in der Netzkonferenz über das Thema Pflegekammer diskutiert. „Nicht alle Anwesenden waren von der Einrichtung einer Pflegekammer wie in Rheinland-Pfalz überzeugt“, fasst Vorsitzender Andreas Fuhrmann den Austausch zusammen. „Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Befragung der Pflegekräfte wird sicherlich Klarheit bringen.“

Foto: Kreis Höxter

 

Mittwoch, 20. Juni 2018 21:19 Uhr

Bredenborn (red). Wenige Wochen ist es nun her, dass die Familie Risse aus Bredenborn schwer durch ein Unwetter getroffen wurde. Am späten Abend des 29. Mai drangen Wasser- und Schlammmassen nach dem Unwetter mit starkem Regen in das Innere des Einfamilienhauses im Südring 11 ein und richteten einen enormen Sachschaden an. Das Keller- und Erdgeschoss standen unter Wasser und zahlreiche Gegenständen der Familie Risse fielen der Überflutung zum Opfer.

Laut eines Gutachtens ist der Sachschaden auf circa 90.000 bis 100.000 Euro zu beziffern. Da die Familie nicht elementarversichert ist, übernimmt auch keine Versicherung den entstandenen Sachschaden. Die Dorfgemeinschaft in Bredenborn versucht jedoch der Familie möglichst gut unter die Arme zu greifen.

Am 14. Juli soll ein Dorffest zugunsten der Familie Risse veranstaltet werden. Zum bunten Programm auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule in Bredenborn wird ab 14 Uhr zum großen Familienfest eingeladen. Neben einer Hüpfburg und Kinderschminken dürfen sich die kleinen Gäste auf weitere Attraktionen freuen. Kaffee und Kuchen sowie Grill-Spezialitäten und erfrischende Getränke, als auch eine Tombola laden auch Erwachsene zum Verweilen ein. „Der Erlös dieses Festes soll zu 100 % auf das Spendenkonto eingezahlt werden“, erklärt Dirk Zymner. Das Spendenkonto, auf das weiter gespendet werden darf, wurde nach dem Ereignis durch den Altschützenverein eingerichtet. Spenden kann ein jeder unter:

  • Vereins- und Schützenhilfe
  • BIC: WELADED1HXB
  • IBAN: DE 30 4725 1550 0007 5490 66

Foto: Symbolfoto

Mittwoch, 20. Juni 2018 08:25 Uhr

Höxter (red).Im Rahmen der NRW Selbsthilfe-Tour findet zum ersten Mal am Freitag, 29. Juni, von 14 bis 18 Uhr der Tag der Selbsthilfe im Kreis Höxter auf dem Platz an der Dechanei in Höxter statt. Alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Höxter sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den Selbsthilfeaktivitäten zu machen. Der Selbsthilfetag wird begleitet durch die NRW Selbsthilfetour 2018. Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt in NRW“ findet von April bis Oktober 2018 die NRW Selbsthilfe-Tour 2018 statt. In vielen Städten Nordrhein-Westfalens gehen in diesem Zeitraum die Selbsthilfekontaktstellen, -büros und Landesorganisationen der Selbsthilfe mit dem Selbsthilfe-Truck und einer mobilen Bühne in die Stadt. Der diesjährige Selbsthilfetag hat also einiges zu bieten.

Lokale Selbsthilfegruppen und Fachleute zum Thema, stehen Rede und Antwort. Im Rahmen des Bühnenprogramms, moderiert von der Radio Hochstift Moderatorin Christina Hüllweg, werden Chancen und Herausforderungen sowie Wege in die Selbsthilfe diskutiert. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein kurzweiliges Rahmenprogramm für Groß und Klein unter anderem mit dem Kabarettisten Len Mette und der alkoholfreien Cocktailbar „Blau Pause“. Eingeleitet wird der Selbsthilfetag durch Grußworte des Landrats Friedhelm Spieker, dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Höxter Günther Ludwig und den Geschäftsführer des Paritätischen NRW – Kreisgruppe Höxter Jan-Philipp Krawinkel.

Musikalisch wird der Selbsthilfetag begleitet durch die „St. Anna Singers“ und einer inklusiven Band der Lebenshilfe Brakel. Auch für Kinder gibt es ein Highlight mit dem Luftballonkünstler Markus Brendel.

Neben dem Bühnenprogramm gibt es viele Gelegenheiten ins Gespräch zu kommen. „Uns ist es wichtig, Menschen für die Selbsthilfe zu interessieren, aufzuklären und Zugänge aufzuzeigen“ sagt Martina Gittel Mitarbeiterin des Selbsthilfe-Büros, die zusammen mit Jan-Philipp Krawinkel seit 2007 Unterstützungsstelle für Selbsthilfe im Kreis Höxter ist. „Wir haben zurzeit mehr als 70 Selbsthilfegruppen im Kreis, die in allen möglichen Themen Experten in eigener Sache geworden sind und den Austausch mit anderen sehr hilfreich empfinden“. Die Beratungsstelle bietet an zwei Tagen in der Woche eine offene Sprechstunde an. Interessierte finden ein offenes Ohr für ihre Anliegen, wenn es darum geht eine Selbsthilfegruppe zu gründen oder eine bereits Bestehende zu finden. Selbsthilfegruppen finden hier neben der Beratung für die Gruppenarbeit ebenfalls technische und organisatorische Unterstützung. Auch die Vernetzung mit anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen gehört zum Aufgabenfeld des Selbsthilfe-Büros.

Am Tag der Selbsthilfe am 29. Juni 2018 sind Ansprechpartner für folgende Themen vor Ort:

  • Blinden- und Sehbehindertenverein Höxter
  • Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Höxter
  • Selbsthilfegruppe Fibromyalgie
  • Angehörige psychisch Kranker Kreis Höxter e. V.
  • HILFE.SUCHT e. V. WILLEBADESSEN
  • FORUM SUCHT WILLEBADESSEN
  • Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Steinheim
  • Selbsthilfegruppe Sucht Beverungen
  • Kreuzbund Höxter
  • Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Bad Driburg
  • Selbsthilfegruppe Schlaganfall Weserbergland
  • Prostata Selbsthilfegruppe Höxter
  • Selbsthilfefreundliche Reha-Klinik
  • „Knappschafts-Klinik Bad Driburg“
  • Selbsthilfe-Büro Kreis Höxter

Foto: NRW Selbsthilfe Tour

Dienstag, 19. Juni 2018 13:36 Uhr

Kreis Höxter (red). Die Betreuung von demenzerkrankten Menschen ist für Angehörige und Pflegefachkräfte eine besondere Herausforderung. Wie man damit umgeht und welche Besonderheiten bei der Pflege von Menschen mit Demenz zu beachten sind, haben Kerstin Müller von der Senioren- und Pflegeberatungsstelle des Kreises Höxter und Reinhard Fukerider vom Demenz Servicezentrum OWL bei einer Infoveranstaltung in Bad Driburg deutlich gemacht.

Das Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ des Seniorenparks Carpe Diem in Bad Driburg war voll besetzt und das Kommen sollte sich für alle lohnen. Sie erhielten wertvolle Tipps für den Umgang mit der Krankheit Demenz. Kerstin Müller vom Kreis Höxter stellte zunächst vor, wie wichtig eine umfassende Beratung ist, die vom Kreis Höxter kostenlos und unabhängig angeboten wird. „Zum Stichtag 31. Dezember 2017 lebten immerhin 1402 Pflegebedürftige in 22 stationären Einrichtungen im Kreisgebiet, 2320 Pflegebedürftige wurden von 26 ambulanten Pflegediensten zu Hause betreut und 1687 haben eine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen.“

Im Zusammenhang mit der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade wies sie vor allem darauf hin, dass der zeitliche Hilfebedarf nun keine Rolle mehr spiele. „Maßgeblich ist der Grad der Selbstständigkeit. Die Einstufung erfolgt nur, wenn die Beeinträchtigungen so stark sind, dass fremde Hilfe nötig ist und die Einschränkungen auf Dauer – mindestens sechs Monate – bestehen.“ Sollte eine Pflegebedürftigkeit eintreten, müsse als erster notwendiger Schritt sofort ein Antrag auf deren Feststellung bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden.

Reinhard Fukerider erläuterte zunächst die Symptome einer Demenzerkrankung, von der in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen betroffen sind. Obwohl intensiv geforscht werde, gäbe es immer noch keine Medikamente, die die Demenz heilen könnten, eine Verlangsamung des Krankheitsverlustes sei aber möglich. Umso wichtiger seien deshalb nichtmedikamentöse Optionen, wie zum Beispiel Kunst-, Musik- und Tanztherapien oder Ergotherapien. „Wichtig ist, dass wir uns vor Augen führen, dass Demenz zwar den Verlust von geistigen Fähigkeiten, Alltagskompetenzen, emotionaler Kontrolle und Sprache mit sich bringt. Aber es bleiben Gefühle, Bedürfnisse und Sinnesempfindungen.“

Deshalb sei es im Umgang mit Demenzkranken ganz wichtig, die Betroffenen ernst zu nehmen, sie mit Respekt und Wertschätzung zu behandeln und sie anzuerkennen und zu bestärken. „Wir müssen sie weiter mit einbeziehen, sie wie unseren Partner behandeln und ihre Selbstständigkeit unterstützen. Dabei kommt es darauf an, ihre Wirklichkeit anzuerkennen, Ruhe und Sicherheit sowie Wärme und Geborgenheit zu vermitteln und vor allem – Spaß zu ermöglichen, auf Humor zu reagieren“, so Fukerider.

Als hilfreiche Kommunikationsregeln nannte er die Verwendung von kurzen, einfachen Sätzen sowie das langsame und mit Pausen versehene Sprechen. „Keine Warum-Fragen stellen und nicht auf Fehler oder Defizite hinweisen ist genauso wichtig wie sich bei Gesprächen im Blickfeld des Kranken aufzuhalten“, sagte Fukerider. „In Konfliktsituationen ist es eminent wichtig, ruhig zu bleiben und die Anschuldigungen nicht persönlich zu nehmen.“ Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz seien nicht mehr in der Lage, sich „unserer Wirklichkeit“ anzupassen. „Wir müssen versuchen, uns in ihre Wirklichkeit zu begeben!“

Hilfe bei Fragen rund um Themen der Pflege

Die Senioren- und Pflegeberatungsstelle des Kreises Höxter berät kostenlos und neutral unter der Telefonnummer 05271/965-3130. Dort können auch Termine für Hausbesuche ausgemacht oder Info-Broschüren zu den Themen Pflege und Demenz bestellt werden.

Foto: Kreis Höxter

Werbung
Blaulicht
Donnerstag, 21. Juni 2018 12:46 Uhr
Betrügerische Anrufe im Kreis Höxter gehen weiter
Mittwoch, 20. Juni 2018 20:31 Uhr

Merlsheim (jg/mhn)  Zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines VW Beetle und eines Treckers ist es am Mittwochabend kurz nach dem Ortsausgang von Merlsheim in Richtung Reelsen gekommen. Nach Angaben der Polizei beabsichtigte der Trecker von der Hauptstraße nach links in einen Weg abzubiegen, wobei der Fahrer, ein Mann aus Erwitzen, ordnungsgemäß den Abbiegevorgang einleitete.

Ein in gleicher Richtung fahrender 23-Jähriger aus Bad Driburg wollte zu diesem Zeitpunkt mit seinem VW Beetle die landwirtschaftliche Maschine überholen. Der VW Beetle-Fahrer wich daraufhin dem Trecker aus, um einen Zusammenprall zu vermeiden und prallte im Verlauf mit der Fahrerseite gegen eine Böschung auf der linken Seite der Straße. Im Graben der Böschung blieb der Pkw schließlich mit ausgelöstem Fahrer- und Beifahrerairbag stehen. Leicht verletzt musste der 23-Jährige zu weiteren Untersuchung in das Bad Driburger Krankenhause gebracht werden.

Foto: Jörn George

Mittwoch, 20. Juni 2018 10:55 Uhr

Kreis Höxter (red). Aktuell mehren sich Strafanzeigen mit einer neuen Erpressermasche. Geschädigte erhalten von einem unbekannten Absender eine E-Mail. In dieser behauptet der Fremde, dass sich die oder der Angeschriebene pornographische Inhalte auf dem Computer angesehen und an sich eine sexuelle Handlung vorgenommen habe. Diese sei per Video aufgenommen worden und würde an die Kontakte der Geschädigten versendet werden. Um dies zu verhindern, werden die Angeschriebenen aufgefordert einer Zahlung eines angegebenen Geldbetrages in Form von Bitcoins nachzukommen. Bislang wurden bei der Polizei im Kreis Höxter rund zwanzig Anzeigen erstattet. Es konnte in keinem Fall festgestellt werden, dass solche Aufnahmen getätigt wurden. Die E-Mails gingen an Personen im gesamten Kreis Höxter. Betroffen waren sowohl Männer, als auch Frauen. Die Polizei empfiehlt: Leisten Sie keine Zahlungen und nehmen Sie keinen Kontakt zu den Tätern auf.

Montag, 18. Juni 2018 14:08 Uhr

Marienmünster (red). Ein Ehepaar, beide 84 Jahre alt, ist am Samstag, gegen 18.45 Uhr, auf einen Dieb in ihrer Küche aufmerksam geworden. Der Mann war unbemerkt in die Räumlichkeiten in der Straße Klingelbach gelangt. Nach seiner Entdeckung ging er durch die Hintertür zu einem an der Straße wartenden Auto und stieg auf der Beifahrerseite ein. Anschließend entfernte sich das Fahrzeug in Richtung Sommersell. Zuvor hatte der Mann in einem zum Haus gehörenden Laden Kleinigkeiten eingekauft. Hierbei stand der Pkw auf dem Hof hinter dem Haus. Das Ehepaar stellte fest, dass der Mann in die Wohnung im Obergeschoß gelangt war und dort Schmuck und Bargeld entwendet hatte.

Der mutmaßliche Täter wird als männlich, ca. 190 cm groß und von stabiler Figur beschrieben. Er ist circa 40 bis 45 Jahre alt, hatte dunkle Haare und sprach mit englischem Akzent. Der vom Täter benutzte Kleintransporter ist weiß und hat offensichtlich eine Zulassung aus Berlin (B-???). Es ist davon auszugehen, dass eine zweite Person den Kleintransporter gefahren hat. Hierzu gibt es bislang noch keine Beschreibung. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, bittet um Hinweise und Zeugenangaben. Wer hat zur oben genannten Tatzeit verdächtige Personen im Bereich des Tatortes festgestellt? Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen?

Sonntag, 17. Juni 2018 08:17 Uhr

Marienmünster (red). Schwere Verletzungen hat am Samstagvormittag, gegen 11 Uhr, ein 56 Jahre alter Mann aus Cuxhaven bei einem Verkehrsunfall davongetragen. Die Gruppe der Motorradfahrer war zu diesem Zeitpunk auf der K67 von Hohehaus in Richtung Löwendorf unterwegs, als der 56-Jährige als letzter Fahrer der Motorradgruppe in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam und verunfallte. Er fuhr über den Grünstreifen in den Straßengraben, wo das Motorrad auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Der Mann aus Cuxhaven wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Das Mottorrad wurde abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:01 Uhr
„Mobbing im Internet geht uns alle an“ - GRÜNE setzen sich für breites Präventionskonzept ein
Montag, 18. Juni 2018 09:40 Uhr

Vinsebeck (red). Wenn am Donnerstag, den 21. Juni, um 19:00 Uhr, die Mitglieder des Bezirksauschusses Vinsebeck im Feuerwehrgerätehaus Vinsebeck zur 10. Sitzung zusammenkommen, wird im öffentliche Sitzungspart der neue Vorstand des Fördervereins der Grundschule Vinsebeck vorgestellt und der Sachstand des IKEK-Prozesses präsentiert. Ebenfalls Thema ist ein Antrag der St. Johannes Schützenbruderschaft für die Förderung von Brauchtumsveranstaltungen. Zudem wird ein Antrag auf Anschaffung einer Absprungmatte für die Weitsprunganlage am Sportplatz und die Erneuerungsbeschichtung eines Geländers am Eichholzer Weg angesprochen.

Freitag, 15. Juni 2018 09:28 Uhr

NRW/Kreis Höxter (red). Die Landesregierung hat die Fördermittel für die Denkmalpflege deutlich erhöht. Die NRW-Koalition macht damit ihr Versprechen wahr und stellt in diesem Jahr 12 Millionen Euro für den Denkmalschutz zur Verfügung. Das sind 6,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. „Um Heimat erfahren zu können, muss auch ihre Geschichte erhalten werden. Daher bekennt sich die NRW-Koalition zu der in der Landesverfassung verankerten Verantwortung für den Erhalt unserer Denkmäler. Jetzt steht fest, welche Projekte in den Städten konkret gefördert werden. Bei uns im Kreis Höxter werden 800.000 Euro in den Denkmalschutz und damit in das historisch-kulturelle Erbe unserer Region investiert“, freut sich der Abgeordnete Matthias Goeken.

Jede Stadt im Kreis Höxter erhält einen Teil der 800.000 Euro. Die einzelnen Städte im Kreis Höxter können mit folgender Förderung rechnen: Bad Driburg 127.500 €, Beverungen 46.000 €, Borgentreich 2.500 €, Brakel 14.000 €, Höxter 295.000, Marienmünster 65.000 €, Nieheim 161.000 €, Steinheim 4.000 €, Warburg 55.000 € und Willebadessen 30.000 €. Die deutliche Erhöhung der Fördermittel für die Denkmalpflege ermöglicht es, gerade das große Engagement von Privatleuten in unserem baukulturellen Erbe nach Jahren ohne oder nur sehr geringer Zuschussförderung wieder unterstützen zu können, denn unter Rot-Grün sind die Fördermittel hemmungslos gekürzt worden

. „Nach knapp einem Jahr Amtszeit hat die CDU-geführte Landesregierung wieder einmal mehr gezeigt, wie viel ihr an unserer Heimat liegt - denn Denkmäler sind das Gedächtnis unserer Heimat. Davon profitieren auch wir in Höxter“, erklärt der Abgeordnete.

Foto: Goeken

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 20. Juni 2018 18:47 Uhr
Fünf junge, kreative Menschen bestehen Gesellenprüfung
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:27 Uhr

Steinheim (red). Die Gesellschafterversammlung der Stadtmarketing Steinheim GmbH & Co. KG hat den Weg frei gemacht für deren Umwandlung in eine Genossenschaft. Einstimmig sprachen sich die Mitglieder dafür aus, die Kommanditgesellschaft zum Jahreswechsel in eine eingetragene Genossenschaft umzuwandeln. Darin sollen die bisherigen Aktivitäten der Gesellschaft sowie die der Steinheimer Werbegemeinschaft e.V. gebündelt werden. Der Bereich der Wirtschaftsförderung hingegen wird allein zu den Aufgaben der Stadtverwaltung gehören. 

Gleichzeitig wählte die Versammlung den Kaufmann Ralf Schwager zum neuen Geschäftsführer der Stadtmarketinggesellschaft. Dessen vornehmliche Aufgabe ist es, die Umwandlung in eine Genossenschaft vorzubereiten und bis zum Herbst die formellen Voraussetzungen für den Wechsel der Gesellschaftsform zu schaffen. Über diese werden die Gesellschafter dann erneut zu befinden haben.

Dienstag, 19. Juni 2018 09:24 Uhr

Steinheim (red). Noch bis zum 6. Juli haben interessierte Aussteller nun die Möglichkeit sich einen Platz auf der „Steinheimer Messe“ zu sichern. Möglich ist dies, weil das Stadtmarketing Steinheim die Anmeldefrist verlängert hat und weiteren Ausstellern die Möglichkeit der Teilnahme geben möchte. Das Stadtmarketing Steinheim erwartet zur zweiten Auflage der Messe örtliche und regionale Unternehmen sowie die Polizei, die Bundeswehr oder auch die Stadt- und Kreisverwaltung. Neben dem Bewerben des eigenen Unternehmens oder Institution bietet die Messe eine hervorragende Möglichkeit Nachwuchskräfte zu werben. Schülerinnen und Schüler haben vor Ort die Möglichkeit sich über Ausbildung oder Studium zu informieren.

„Die ‚Steinheimer Messe‘ hat ein Alleinstellungsmerkmal: Sie kombiniert die traditionelle Gewerbeschau mit der Ausbildungsmesse; ein Rund-um-Paket an Informativem, eine Schnittstelle von Wirtschaft und Schule, ergänzt um künstlerische Programmpunkte“, heißt es vonseiten des Stadtmarketings. Das Stadtmarketing steht bei Fragen und für Informationen unter 0 52 33 / 99 73 27 zur Verfügung.

Werbung
Sport
Samstag, 16. Juni 2018 12:25 Uhr
KSB-Workshop „Sport und Gesundheit“
Montag, 28. Mai 2018 13:06 Uhr

Kreis Höxter/Warburg (mhn/red). Mit einem Last-Minute-Treffer in der 85. Minute hat der SF Warburg am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga gesichert. Dank des späten Treffers von Valetin Gleibt rangieren die Warburger bei gleicher Punktzahl (35) aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem Blomberger SV, der zur neuen Saison eine Klasse tiefer an den Start gehen muss.

Der Klassenerhalt der Warburger hat indes auch Auswirkungen auf die Kreisliga im Sportkreis Höxter. Nach Angaben von Dieter Attelmann (Sportkreis Höxter) bestreiten die Zweiten der B-Liga Nord und Süd ein Relegationsspiel um den freien Platz in der A-Liga. Zurzeit sind dieses der SV Bredenborn aus der Nord-Staffel sowie die SG Scherfede-Rimbeck-Wrexe aus der Süd-Staffel. 

Auswirkungen hat der Klassenerhalt auch auf die Kreisliga C. „Die Gruppenzweiten der C-Ligen suchen jetzt ebenfalls noch einen Aufsteiger. Da aber der VfL Langeland und der TuS Erkeln II hierauf verzichtet haben, kommt es am 6. Juni, um 18.30 Uhr, in Erkeln zur Begegnung zwischen dem SV Hohenwepel und dem SC Herstelle“, so Attelmann.

Da zudem der SV Steinheim schon vor der Saison 2017/18 seine Mannschaft aus der A-Liga zurückgezogen und den Spielbetrieb in der Kreisliga C durchgeführt hat, werde der dadurch frei gewordenen Platz in der Kreisliga B zur Saison 2018/19 mit dem Sieger aus der Relegation zwischen den beiden Mannschaften der Kreisliga B auf Platz 15 besetzt. Aktuell würde das Duell SG Blau-Weiß Desenburg gegen den TuS Godelheim heißen. 

„Die Spiele (B-Liga Zweiten und B-Liga 15.) werden nach Abschluss der Serie gemäß Rahmenterminplan angesetzt“, erklärte Attelmann abschließend.

Freitag, 25. Mai 2018 06:59 Uhr

Kreis Höxter/Borgentreich (red). Die Bedeutung des Datenschutzes nimmt zu und macht auch vor den Vereinen nicht halt. Am 25. Mai tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Der Kreissportbund Höxter reagiert auf die vielen Fragen aus den Vereinen mit einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 20. Juni, um 18 Uhr im Rathaus der Stadt Borgentreich. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen entgegen.

Einige Beispiele: Die Schwimmabteilung möchte Ergebnislisten und Fotos ihres Wettbewerbs im Internet veröffentlichen. Der Abteilungsleiter möchte eine Telefonliste aller Abteilungsmitglieder verteilen, um Fahrgemeinschaften bilden zu können. Ein Sponsor bittet um eine Liste aller Mitglieder, um diese zu bewerben. Der Vorstand ist verantwortlich für den Umgang mit den Daten all derer, die mit dem Verein in Berührung kommen. Auch bei der Veröffentlichung von Bildern sind zahlreiche rechtliche Aspekte zu beachten. Viele Vereine betreten hier Neuland und setzen sich damit auch einem Haftungsrisiko aus. Anhand konkreter Beispiele werden zahlreiche Tipps für die Umsetzung in der Praxis gegeben.

Foto: red

Werbung
Panorama
Samstag, 09. Juni 2018 12:02 Uhr
Nach Unwetter mit Starkregen: Feuerwehr Lüdge im Dauereinsatz
Montag, 28. Mai 2018 07:35 Uhr

Wattenscheid (red). Wie gefährlich es ist, sich bei einem Gewitter im Freien aufzuhalten, haben am Sonntagabend zwei Frauen im Bochum Stadftteil Wattenscheid erfahren müssen. Die beiden jungen Frau waren auf einem Fuß- und Radweg in Stadtteil Wattenscheid unterwegs, als beide von einem Blitz eines über die Region ziehenden Gewitters getroffen wurden. Der eingesetzte Rettungsdienst musste eine der beiden Frauen noch vor Ort reanimieren. Beide Frauen – die andere erlitt ebenfalls schwere Verletzungen – wurden umgehend in ein Krankenhaus verbracht.

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Donnerstag, 24. Mai 2018 07:49 Uhr

Detmold (red). Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe bietet einen neuen Masterstudiengang in Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold und dem Zentrum für Musik- und Filminformatik (ZeMFI) an: Audiovisual Arts Computing. Der Studiengang lotet die Möglichkeiten der Informatik und der Mensch-Maschine-Interaktion im Anwendungsfeld der audiovisuellen Künste aus, sowohl auf technologischer als auch auf künstlerischer Ebene. 

Die Masterstudierenden lernen neue Entwicklungen kennen und erwerben spezialisierte Informatik-Kenntnisse, zum Beispiel in den Bereichen Computergrafik oder Animation, Musikgenerierung, Klangsynthese und Interface Design. Die Studierenden setzen sich nicht nur mit der Nutzung von Technologie im künstlerischen Kontext auseinander, sondern lernen auch neue mediale Darstellungsformen zu entwickeln. Denn das Potential für innovative Medienformen und einen kreativen Umgang mit den neuen technischen Möglichkeiten ist groß: Beispiele des neuen Medientyps reichen von interaktiven Comics und Hörbüchern über interaktive Installationen für Museen, Messen oder Events bis hin zu künstlerischen Projekten. Studierende, die eine Spezialisierung im Bereich Musik wählen, erhalten Instrumentalunterricht und weiteren Unterricht aus dem Fächerangebot der Hochschule für Musik Detmold.

Absolventinnen und Absolventen können in folgenden Bereichen tätig werden: In der Entwicklung von Applikationen und Interfaces für Kunst- und Musikschaffende, in der Entwicklung von Grundlagentechnologien und Frameworks für interaktive Kunst und Medien, in gemeinsamen künstlerischen Projekten mit Komponisten, Musikern, Medien- oder Videokünstlern und in raumgreifenden interaktiven Installationen für Messen, Kulturinstitutionen, Museen und Events. Des Weiteren können sie immersive Medien im öffentlichen Raum konstruieren, sich mit Sonifikation und der Visualisierung großer Datenmengen auseinandersetzen, den Entwurf von Szenarien und Klangwelten für crossmediale und transmediale Erzählformen erstellen und interaktive Medien im Gaming, Infotainment und im Web einsetzen.

Der Studiengang richtet sich an Studierende mit Bachelorabschluss in den Bereichen Informatik, audiovisuelle Künste, Medien- oder Musikproduktion. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Eignungsprüfung. Studierende, die sich für eine Spezialisierung im Bereich Musik entscheiden, müssen ihre musikalische Eignung durch eine zusätzliche Prüfung nachweisen. Die Bewerbung für das Wintersemester 2018/19 läuft bis zum 31. Juli 2018.

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik wurde im April 2013 in Kooperation zwischen der Hochschule OWL und der Hochschule für Musik Detmold eröffnet. Im Fokus steht die musikalische Mensch-Maschine-Interaktion, ein derzeit einmaliges Forschungsgebiet. Grundlage des Zentrums ist die gemeinsame Stiftungsprofessur Musikinformatik, die ebenfalls im April 2013 besetzt wurde. Seit Herbst 2014 ist das Zentrum maßgeblich an einem größeren Verbund beteiligt: Gemeinsam mit der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold hat die Hochschule OWL das „Kompetenzzentrum Musik – Edition – Medien“ gegründet, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als eines von deutschlandweit nur drei neuen Zentren für Digitale Kulturwissenschaften mit 3,2 Millionen Euro gefördert wird. Hier entwickeln Expertinnen und Experten aus der Musik- und Medienwissenschaft sowie der Informatik eine Software, mit der unter anderem Noten digital erfasst und bearbeitet werden können. 

Weitere Informationen finden Studieninteressierte hier: www.cemfi.de/aac

Foto: cemfi

Mittwoch, 23. Mai 2018 17:21 Uhr

Holzminden (r). Unter dem Motto „Einkaufen und Erleben“ lädt die Stadtmarketing Holzminden GmbH an Fronleichnam gemeinsam mit dem Werbekreis Holzminden zu einem ganz besonderen Shoppingtag in die Obere Strasse in Holzminden ein. Ob Kanu-, Mountainbike fahren oder wandern, Freizeitanbieter der Region zeigen, auf welch unterschiedlichste Weise ein Sommer an der Weser verbracht werden kann.

Kleine und große Gäste dürfen sich über einen besonderen Aktionsstand der Niedersächsischen Landesforsten gemeinsam mit dem Wildpark Neuhaus freuen. Fühlkisten, ein Quiz und eine Stempelaktion bringen den wilden Solling direkt in die Holzmindener Fußgängerzone. Während die Großen shoppen, lockt für die Kleinen ein schönes Kinderprogramm. Mehrere Aktionen wie Kindertattoos, Kinderschminken und Sandsäckewerfen mit dem Studienkreis lassen keine Langeweile aufkommen.

Erlebnis wird auch bei den Erwachsenen an diesem Tag groß geschrieben, denn für den Adrenalinkick für Zwischendurch gibt es ein besonderes Highlight. Der „Bungeerun“ garantiert jede Menge Spaß. Hier heißt es Kräfte und Ausdauer messen. Wer es schafft das Klettkissen schneller als sein Gegner auf die andere Seite zu befördern, gewinnt. Klingt einfach, aber wenn man an einem Gummiseil befestigt ist, ist das gar kein so leichtes Unterfangen.

Damit auch Augen- und Gaumenschmaus nicht zu kurz kommen locken ein paar Stände des Bunten Marktes der Düfte und Aromen mit Ihrem Angebot, so kann beispielsweise der köstliche Riedel’s Ketchup in allen seinen Variationen genossen werden. Wen so ein actionreicher Tag dann hungrig macht, sollte unbedingt einen Abstecher zum „Foodtruck 3 Stars“ machen und sich einen leckeren Burger holen. Achten Sie nur darauf sich dann rechtzeitig wieder vor dem Geschäft „Fairkauf“ einzufinden, denn die Tanzvorführung des ADTV Tanztreff Janzen sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Ab 16:00 Uhr präsentieren die „Dance4Fans Teens“ ihre neueste Videoclip-Dancing Show nach einem Medley von Stars wie FloRida, Olly Murs und den Bodybangers. Danach tritt die Gruppe „Jumping Jacks“ mit ihrer Show „We Are Legend“ auf. Augen- Gaumenschmaus, vielfältige Aktionen und jede Menge Spaß – so lässt sich ein Shoppingtag in Holzminden so richtig genießen.

Tanzaufführung des ADTV Tanztreffs Janzen

Norbert Janzen, Inhaber vom ADTV Tanztreff Janzen, freut sich drei seiner Tanzgruppen zum WeserSommer schicken zu können. Es tanzen die „Jumping Jacks“ mit ihrer Show „We Are Legend“. Weiterhin zeigen die Dance4Fans Kids zwei Vorführungen nach Titeln von DJ Snake & Jax Jones. Die Dance4Fans Teens präsentieren ihre neueste Videoclip-Dancing Show nach einem Medley von Stars wie z.B FloRida, Olly Murs und den Bodybangers. Verantwortlich für die Einstudierungen des Tanztreffs Janzen ist Carina Meissner.

 

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.