Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Donnerstag, 22. August 2019 12:28 Uhr
Kulturerbe erlebt Renaissance
Donnerstag, 22. August 2019 11:00 Uhr

Kreis Höxter/Steinheim (red). Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Christian Haase besuchte der Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Dr. Hanns-Christoph Eiden, den Kreis Höxter als Förderregion des Bundes im Modellvorhaben Land(auf)Schwung. Seit Mitte 2015 ist der Kreis Höxter nach einer erfolgreich durchlaufenen Bewerbungsphase, zusammen mit 13 weiteren Kreisen bundesweit, eine der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Regionen im Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“. Insgesamt 2,25 Millionen Euro fließen in 20 Modellprojekte in den beiden Handlungsfeldern „Daseinsvorsorge“ und „Regionale Wertschöpfung“. Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian Haase, der als ordentliches Mitglied im Haushaltsauschuss des Bundestages für das Ressort Ernährung und Landwirtschaft zuständig ist, besichtigte BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden die Warburger Brauerei als einen Umsetzungspartner für das Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“. Mit zur Besuchsdelegation gehörten Landrat Friedhelm Spieker, Bürgermeister Michael Stickeln und GfW-Geschäftsführer Michael Stolte. Die Warburger Brauerei engagiert sich seit vielen Jahren in der regionalen Vermarktung und damit im Thema der regionalen Wertschöpfung. In einem Modellprojekt werden Gelder aus dem Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ zur Verfügung gestellt, um die für den Kunden wahrnehmbare Produktqualität zu erhöhen und somit eine bessere Wertschöpfung zu erzielen. Dies geschieht durch neue Investitionen in die Prozesstechnologie. Hinzu kommen verschiedene Ansätze in neuen Formen der Zusammenarbeit mit den Vertragslandwirten. Zwei konventionelle und zehn Biobetriebe aus der Region beliefern die Brauerei mit Braugerste. Durch die verstärkte Integration von Erzeugern und Verarbeitern über gemeinsame Anbauverträge und Naturschutzprojekte wird zusätzlich Transparenz und ein Mehrwert aus Verbrauchersicht geschaffen. Die beiden geschäftsführenden Gesellschafter Franz-Axel Kohlschein und Michael Kohlschein erläuterten den Gästen die neu eingeführten Technologien zur Verbesserung der Produktqualität sowie die neuen Netzwerke zur Stärkung der regionalen Wertschöpfungsprozesse. Technologie, Naturschutz, Transparenz und Kommunikation sind somit die Kernthemen des geförderten Projektes. Bis Ende 2019 muss das Projekt abgeschlossen sein, da dann das Modellvorhaben des Bundes endet. Als wichtigstes Ergebnis wird ein Transferleitfaden für regionale Verarbeiter aus ganz unterschiedlichen Branchen dann vorliegen. „Anhand von Praxisbeispielen wie diesem wird deutlich, dass „Land(auf)Schwung“ zu neuen Kooperationsformen in der regionalen Wertschöpfung beiträgt. Dank des Modellcharakters können auch andere Regionen von den Erkenntnissen profitieren. Genau das ist eines der Ziele des Bundesprogramms ländliche Entwicklung, das wir in der BLE für das BMEL durchführen“, so BLE-Präsident Dr. Eiden. Im Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ erhalten die 13 strukturschwachen ländlichen Regionen ein eigenes Regionalbudget für die Umsetzung zuvor vereinbarter Ziele. Mit dem Geld steuern die geförderten Landkreise die Projektförderung vor Ort eigenverantwortlich. Insgesamt werden so bereits über 400 Projekte und Ideen umgesetzt, mit denen lokale Akteure dem demographischen Wandel aktiv begegnen, die regionale Wertschöpfung erhöhen und die Beschäftigung im ländlichen Raum sichern. Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung in der BLE begleitet und unterstützt die Regionen bei der Umsetzung von „Land(auf)Schwung“. Warburg zeigt konkret, wie das gelingen kann. „Die guten Ergebnisse, die durch die Förderung über das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung in Höxter wie auch bundesweit erzielt wurden, stimmen mich optimistisch. Ziel des Programms ist es, neue und innovative Ideen auszuprobieren, um übertragbares Wissen zu generieren und die erfolgreich erprobten Fördertatbestände in die Regelförderung zu überführen. Daran arbeite ich in Berlin ganz konkret“, sagt der Bundestagsabgeordneter Haase überzeugt. „Über unsere Aktivitäten zum Regionalmarketing wollen wir regionale Produzenten dabei unterstützen, ihr Geld hier vor Ort zu verdienen und so Arbeitsplätze im Kreis Höxter zu sichern. Unternehmen wie die Warburger Brauerei sind dabei mit ihren innovativen Ideen zur Wertschöpfung genau auf dem richtigen Weg“, resümiert Landrat Spieker den Besuchstermin. Im Anschluss an den Besuch in der Warburger Brauerei nutzten die Delegationsteilnehmer noch die Gelegenheit, unter Führung von Bürgermeister Michael Stickeln, einen Blick vom Brüderkirchhof auf die alte Hansestadt Warburg zu werfen.

 

Donnerstag, 22. August 2019 10:57 Uhr

Kreis Höxter/Steinheim (red). Aktuell erreichen die BeSte Stadtwerke vermehrt Informationen über Haustürgeschäfte. Mögliche Türöffner sind dabei, dass angeblich die Strom- und Gasverträge geprüft werden müssten oder Informationen vom Strom- oder Gaszähler benötigt würden. Weiterhin geben sich die Personen als Mitarbeiter der ‚Stadtwerke‘ aus oder berufen sich auf eine angebliche Partnerschaft mit den hiesigen Stadtwerken. Im weiteren Gesprächsverlauf werden häufig weitere Daten (z.B. Zählerstände, Zählernummer oder persönliche Daten) abgefragt und zudem eine Unterschrift eingefordert. Durch dieses Vorgehen bei Haustürgeschäften werden in Wirklichkeit häufig langfristige Stromlieferungsverträge unterschrieben - ohne sich dessen bewusst zu sein. Es gibt aktuell ebenfalls viele Fälle von Telefonwerbung im Vertriebsgebiet der BeSte Stadtwerke. Das Vorgehen der Anrufenden ist sehr ähnlich. Sie melden sich als ‚Stadtwerke‘ am Telefon und fragen entsprechende Daten ab. Die BeSte Stadtwerke GmbH, weist darauf hin, dass es sich hierbei nicht um Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder Partner der BeSte handelt. „Es werden generell keine Aufträge für die Energielieferung an der Haustür oder am Telefon beworben oder verkauft. Ebenso arbeiten wir nicht mit einem anderen Energievertrieb zusammen“, erläutert Vertriebsleiter Dietmar Hillebrand und gibt folgenden wichtigen Hinweis: „Uns als Lieferant liegen alle vertragsrelevanten Daten der Kundinnen und Kunden vor. Die Zählernummer oder Ähnliches müssten wir daher nicht über diese Wege abfragen.“ Der lokale Energieversorger ruft daher zu Aufmerksamkeit und Vorsicht auf. Bei Unsicherheiten wird der Griff zum Telefon empfohlen, ein kurzer Anruf bei den BeSte Stadtwerken genügt, um Sicherheit zu schaffen. Sollten Betroffene dennoch Daten weitergeben haben oder ein Dokument unterschrieben haben, gibt der Vertriebsleiter folgende Tipps: „Sollte ein Vertrag zustande gekommen sein, haben Sie ein Widerrufsrecht, von dem Sie dringend Gebrauch machen sollten. Achten Sie darauf, ob Sie Post (ggf. auch per E-Mail) von einen Strom- oder Gasanbieter bekommen. Hilfreiche Tipps zu diesem Thema gibt es ebenfalls bei der Verbraucherzentrale und unerlaubte Telefonwerbung kann bei

Mittwoch, 21. August 2019 12:54 Uhr

Holzminden (red). Die beliebte Benefizveranstaltung „Rund um den Solling“ präsentiert sich mit einem ganz neuen Angebot: Die 30 Kilometer lange Welterbe-Runde wird auch für Marathon-Läufer geöffnet. „Wir wollen einmal ausprobieren, ob dies zu einer dauerhaften Ergänzung werden kann“, sagen die Organisatoren der beliebten Radausfahrt zugunsten der DKMS, die am Sonntag, 6. Oktober, bereits zum elften Mal stattfindet. Start und Ziel ist erneut die Stiebel-Eltron-Halle in Holzminden. Ab sofort kann man sich online anmelden. „Wir sind von Jan Kaschura und RunArtist aus Holzminden angesprochen worden, ob wir nicht eine Strecke für Marathonläufer anbieten können“, berichtet Joachim Ruthe vom Organisationsteam. „Sie wollen sich ebenfalls gerne in den Dienst für die gute Sache stellen.“ Vorgesehen ist deshalb, die Strecke über 30 Kilometer, die zum Weltkulturerbe Corvey führt, zum ersten Mal auch für Läufer zu öffnen. „Eingeplant ist dabei eine Laufzeit von etwa zweieinhalb Stunden“, sagt Ruthe. Das Teilnehmerfeld wird sich somit aus erfahrenen Langstreckenläufern zusammensetzen. Die Vorbereitungen beim Lions Club Holzminden kommen so langsam in die heiße Phase. Das emsige Organisationsteam um Joachim Ruthe und Bernd Wiesendorf hat alles im Griff und freut sich schon auf die Neuauflage am Sonntag, 6. Oktober: „Wir sind sehr dankbar, dass wir erneut auf das große Team an Helfern bauen können. Mit dieser tatkräftigen Hilfe sollte bei der Veranstaltung wieder alles klappen.“ Ihr Dank gilt ebenfalls den zum großen Teil schon langjährigen Unterstützern. Zuversichtlich ist auch der neue Lions-Präsident Andreas Kösel, der diese Veranstaltung schon seit einigen Jahren begleitet. „Diese außergewöhnliche Veranstaltung zugunsten der DKMS ist einer der absoluten Höhepunkte im Jahreskalender der Holzmindener Lions. Deswegen bin ich mir sicher, dass unsere Mitglieder wieder voll dahinterstehen und sich entsprechend einbringen werden.“ Er hofft für das Organisationsteam, aber vor allem für alle Teilnehmer, dass am ersten Oktoberwochenende das Wetter mitspielt, damit wieder zahlreiche Hobby-Radsportler den Weg ins Weserbergland finden. Angeboten werden die vier verschiedenen bekannten Strecken, so dass für jeden etwas dabei ist, vom ambitionierten Radsportler bis zum Freizeit-Radler. Die „Königsdisziplin“ bleibt die 115-Kilometer-Tour für ehrgeizige Rennradfahrer mit knackigen Anstiegen und rasanten Abfahrten durch eine grandiose Landschaft. Deren Start ist um 9 Uhr. Die Weser-Runde über 63 Kilometer für geübte Hobbyradler mit einem Berg (Rühler Schweiz) und sonst überwiegend flachen Passagen wird um 10.30 Uhr gestartet. Eine Stunde vorher, also um 9.30 Uhr gehen die Mountainbiker auf die anspruchsvolle Strecke, die sie über 57 Kilometer quer durch den Solling führt. Die sogenannte „Welterbe-Runde“ ist mit 30 Kilometern Länge für jedes Alter und jede Leistungsstufe geeignet. Bei moderatem Tempo verläuft die flache Strecke überwiegend auf dem Radweg entlang der Weser und führt dann am Unesco-Weltkulturerbe Corvey vorbei. Dort wird sich bestimmt wieder die Zeit für ein Erinnerungsfoto genommen. Sie ist für alle Räder geeignet, Start ist um 11.30 Uhr. Eine halbe Stunde früher, also um 11 Uhr, starten zum ersten Mal die Marathonläufer. Alle Teilnehmer unterstützen mit ihrem Startgeld die Spendenaktion, die geleisteten Höhenmeter werden von den Sponsoren in zusätzliche Spendengelder umgewandelt. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.rund-um-den-solling.de und auf der entsprechenden Facebook-Seite. Selbstverständlich kann man sich dort auch anmelden sowie die Streckenprofile ansehen.

 

 

Mittwoch, 21. August 2019 12:50 Uhr

Kreis Höxter/Brakel (red). In ein Gebäude mit mehreren Büros am Bahnhof in Brakel sind unbekannte Täter gewaltsam eingedrungen. Dort brachen sie Türen auf und durchsuchten Räume, Schränke und Schubladen. Außerdem wurde ein Tresor unter erheblicher Gewalteinwirkung geöffnet. Entwendet wurde nach erster Einschätzung nur eine sehr geringe Menge Bargeld, der angerichtete Sachschaden wird allerdings auf 3.000 Euro geschätzt. Der Einbruch muss sich in dem Zeitraum zwischen Montag, 19. August, nach 18.30 Uhr, und Dienstag, 20. August, um 6.25 Uhr, ereignet haben. Die Polizei in Höxter bittet um Hinweise unter Telefon 05271/962-0.

Blaulicht
Sonntag, 21. Juli 2019 10:22 Uhr
Unfallflüchtige ermittelt
Samstag, 20. Juli 2019 09:15 Uhr

Beverungen (r). Ein 17-jähriger Motorradfahrer ist am Freitag, 19. Juli, auf der B 241 gestürzt und hat sich Verletzungen zugezogen. Der Fahrer aus dem Kreis Hildesheim war mit seinem Leichtkraftrad gegen 12.20 Uhr von Beverungen in Richtung Dalhausen unterwegs, als er verkehrsbedingt stark bremsen musste und dabei zu Fall kam. Er wurde zur weiteren Versorgung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, an dem Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.

Samstag, 20. Juli 2019 08:53 Uhr

Höxter (ots) - In ein weiteres Schnellrestaurant an der Albaxer Straße in Höxter sind unbekannte Täter am Freitag, 19. Juli, eingedrungen. Nachdem bereits am frühen Morgen ein erster Einbruchdiebstahl zur Anzeige gebracht wurde, wurde kurz darauf ein zweiter Einbruch in ein anderes Restaurant in nur wenigen hundert Metern Entfernung gemeldet. Auch hier hatten sich unbekannte Täter in der Nacht von Donnerstag, 18. Juli, auf Freitag, 19. Juli, gewaltsam Zugang zu dem Gebäude verschafft und es durchsucht. Hinweise bitte an die Polizei in Höxter unter 05271/962-0.

Freitag, 19. Juli 2019 11:24 Uhr

Lügde (red). In dem beim sogenannten „Lügder Missbrauchsfall“ abgetrennten Verfahren gegen Heiko V. hat die 3. Strafkammer – Jugendkammer und Jugendschutzkammer – des Landgerichts Detmold den Angeklagten gestern wegen Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern in zwei Fällen, sexuellem Missbrauch von Kindern, Beihilfe zum sexuellen Missbrauch von Kindern sowie dem Besitz kinderpornographischer Schriften in Tateinheit mit dem Besitz jugendpornographischer Schriften zu einer Gesamtfreiheitstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Vollstreckung der Gesamtfreiheitsstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Die Richterin hat dem Angeklagten Heiko V. auch zugute gehalten, dass er nicht bei den schweren sexuellen Misshandlung vor Ort auf dem Campingplatz gewesen sei. Darüber hinaus wurden seine sieben Monate in Untersuchungshaft berücksichtigt. Das Landgericht erklärte, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. Bereits kurz darauf war klar: Die Staatsanwaltschaft Detmold geht in Revision.

Foto: Symbolbild

Freitag, 19. Juli 2019 11:01 Uhr

Höxter (r). Bislang unbekannte Täter sind in ein Schnellrestaurant an der Albaxer Straße in Höxter eingebrochen. Am Freitag, 19. Juli, verschafften sie sich vermutlich in dem Zeitraum zwischen 2:30 Uhr und 5:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu dem Verkaufsraum. Dort durchsuchten sie alle Kassen und machten sich auch an einem Tresor zu schaffen. Nach erster Einschätzung erbeuteten sie Bargeld im dreistelligen Euro-Bereich. Die Polizei Höxter bittet um Hinweise von Zeugen, die zur fraglichen Zeit Beobachtungen gemacht haben, unter Telefon 05271/962-0

Politik
Dienstag, 06. August 2019 11:03 Uhr
Schulungen für Ehrenamtler
Freitag, 19. Juli 2019 11:44 Uhr

NRW (r). Das Landgericht in Detmold hat im Fall Lügde eine Bewährungsstrafe verhängt. Der heimische CDU-Wahlkreisabgeordnete Christian Haase MdB erklärt dazu:

„Ich finde das Urteil zu milde. Auch wenn ich dieses juristisch so akzeptiere, sagt mir mein Bauchgefühl, dass hier ein falsches Signal gesendet wird. Es kann nicht sein, dass jemand der zu Kindesmissbrauch animiert und dabei zuschaut nach der Urteilsverkündung einfach nach Hause gehen kann – das wiederspricht meiner Rechtsauffassung. Hier wurden Kindern unvorstellbare Grausamkeiten angetan und wir können nicht einmal ermessen, was die Opfer durchleiden mussten. Wo Leben auf derartig perverse Art und Weise zerstört werden, darf es im Leben der Täter nicht einfach so weitergehen wie bisher“

Haase begrüßt die angekündigte Initiative von NRW im Bundesrat, die durch Familienminister Stamp angeregt wurde.

„Ich werde mich in Berlin mit meinen Fachkollegen beraten und prüfen lassen, ob und wie wir als Parlament hier tätig werden können, um das Strafrecht zu verschärfen. Es bleibt abzuwarten, was das Revisionsverfahren ergibt. Wenn allerdings durch gesetzliche Anpassungen konkreter hätte entschieden werden können, so sehe ich diesen Fall als Anlass an, hier tätig zu werden“, so Haase.

Foto: Jan Kopetzky

Mittwoch, 17. Juli 2019 10:19 Uhr

Höxter (r). Heute ist ein guter Tag für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Von den rund 466,5 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspaket „Soziale Integration im Quartier“ erhalten Städte im Kreis Höxter 2019 rund 4.987.000 Euro. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken:

„Mit dem Fördergeld aus der Städtebauförderung können die Städte Bad Driburg, Borgentreich, Brakel, Höxter, Nieheim, Steinheim und Willebadessen Ideen und Maßnahmen zur zukunftsfesten Gestaltung unserer Heimat umsetzen. So wird Zukunft gebaut. Die Insgesamt 4.987.000 Euro fließen in die Umsetzung toller Projekte: Die Stadt Bad Driburg erhält für das Projekt „Zukunft Stadtgrün“ 58.000 Euro. Borgentreich erhält für Projektmaßnahmen kleinerer Städte und Gemeinden 184.000 Euro. Die Städte Brakel, Höxter und Nieheim werden im Bereich des städtebaulichen Denkmalschutzes mit 571.000, 803.000 und 581.000 Euro gefördert. Steinheim erhält 608.000 Euro für den Städtebau West und Willebadessen 2.182.000 Euro im Förderbereich „Kleinere Städte und Gemeinden“ sowie für den Neubau eines Quartiers- und Familienzentrums. Ich freue mich sehr, dass mit den zur Verfügung gestellten Mitteln die Umsetzung der Projekte nun erfolgen kann.“

Hintergrund:

An der Finanzierung der Städtebauförderung und des Investitionspaktes „Soziale Integration im Quartier“ beteiligen sich die Europäische Union mit rund 78,7 Millionen Euro, der Bund mit rund 191 Millionen Euro, das Land Nordrhein-Westfalen mit 196,8 Millionen Euro; die kommunalen Eigenanteile belaufen sich insgesamt auf rund 140 Millionen Euro. Damit können 302 Projekte mit zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von insgesamt 606,5 Millionen Euro umgesetzt werden.

Foto: Landtagsbüro Matthias Goeken MdL

Wirtschaft
Montag, 05. August 2019 10:18 Uhr
Zuschüsse zum Schulbedarf beantragen
Dienstag, 16. Juli 2019 10:38 Uhr

Holzminden/Steinheim (red). Auf über 20 erfolgreiche Jahre, gute und zielführende unternehmerische Entscheidungen und auf viel Arbeit wird Walter Päuser am 01.08.2019 zurückblicken können. Für ihn selbst markiert dieses Datum gleichzeitig seinen Rückzug aus den jeweiligen Unternehmen, die er mit diesem Tag in die erfahrenen Hände von Daniel Wenzel übergeben wird. Daniel Wenzel ist seit langen Jahren bereits als Betriebsleiter im Unternehmen W. Schnitger GmbH in Northeim (ebenfalls ein Unternehmen der Päuser Unternehmensgruppe) tätig und wird die Unternehmen nun unter dem Dach der NuFaTec Service Group zusammenführen.

Im Zuge dieser Zusammenführung wird es auch einige Anpassungen bei den Namen einzelner Gruppenunternehmen geben, so wird aus der Päuser Nutzfahrzeugtechnik e.K. Holzminden künftig die NuFaTec Holzminden GmbH und die Firma Truck & Trailer Servicepoint Steinheim wird künftig unter dem Namen NuFaTec Holzminden GmbH – Niederlassung Steinheim am Markt agieren. Seit mehr als 25 Jahren stehen die Firmen der NuFaTec Service Group zuverlässig als Partner im Bereich der Vermietung, Verkauf und Instandsetzung von Nutzfahrzeugen, Kranen und Hubarbeitsbühnen in der Mitte von Deutschland an Ihrer Seite.

Nicht nur für die bereits oben genannten Protagonisten stellt der 1. August 2019 eine Zäsur dar, auch für die über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sechs Gruppenunternehmen mit einem Jahresumsatz über 30 Mio. EUR, ist es ein besonderes Datum. Mit dem Wechsel in der Führungsebene wird auch ein rechtlicher Überbau geschaffen, der die einzelnen Unternehmensteile mit der jeweiligen Leistungsfähigkeit, Erfahrung und den Potentialen vereinen und stärken wird. Es versteht sich von selbst, dass die Unternehmen auch in dieser neuen Zusammensetzung und mit den teilweise neuen Namen die gewohnt hohe Qualität für die Kunden erbringen, denn an der Motivation, der Kundenorientierung und der fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter ändert der bevorstehende Schritt nichts. Der jeweilige Anspruch an die eigene Leistung und Qualität bleibt unverändert hoch.

Insbesondere den Erhalt des Know-Hows, die Kontinuität und die langjährigen guten Beziehungen zu Kunden und Lieferanten der jeweiligen Unternehmen ist dem neuen Inhaber Daniel Wenzel und den bekannten Gesichtern des Teams überaus wichtig.

Als starker Servicepartner von MAN – SCANIA – Bronto Skylift – PartnerLift - HOEFLON – TadanoFaun – Haulotte und Hammar mit exzellenter Kenntnis über Produkte und Technik, ausgestattet mit modernster Analyse- und Diagnosetechnik werden die bekannten und geschätzten Leistungen von den Mitarbeitern erbracht und kontinuierlich durch Schulung und Stärkung der Motivation verbessert.

Mit diesem Schritt ist die NuFaTec Service Group erfolgreich für die Zukunft ausgerichtet. Die unter einem Dach der Holding zusammengeführten Unternehmen sind namentlich die W. Schnitger GmbH Autokran- u. Arbeitsbühnenservice, sowie die Südstadt Nutzfahrzeuge GmbH in Northeim, die NNH Niedersächsischer Nutzfahrzeug Handel GmbH & Co.KG in Deensen, die Spedition TKN Transport- Kontor GmbH in Niedersachsen in Holzminden sowie die beiden neu benannten Firmen NuFaTec Holzminden GmbH (vormals Päuser Nutzfahrzeugtechnik e.K.) und NuFaTec Holzminden GmbH – Niederlassung Steinheim (vormals Truck & Trailer Servicepoint Steinheim).

Er wird weiter in die Gruppe investieren und expandieren um Arbeitsplätze in der Region zu sichern und zu schaffen. Um Fachkräfte zu gewinnen und langjährig zu halten, liegt der Focus weiter auf der Ausbildung junger Menschen in allen Bereichen, berichtet Daniel Wenzel. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nufatec.group

Foto: Nufatec

Freitag, 05. Juli 2019 08:43 Uhr

Steinheim (red). Happy Birthday, Steinheim News! Die Online-Zeitung Steinheim News feiert ihren zweiten Geburtstag. Seit zwei Jahren gibt es aktuelle Lokalnachrichten aus Steinheim und der Umgebung - rund um die Uhr und kostenfrei. Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle unseren Leserinnen und Lesern, unseren Freunden und Bekannten und natürlich unseren Geschäftspartnern und Anzeigenkunden. Danke für den 2. Geburtstag!

Sport
Freitag, 14. Juni 2019 09:25 Uhr
Infoveranstaltung „Kinder- und Jugendschutz im Sportverein“ - Sportjugend im KSB Höxter bietet mit Kreisjugendamt Höxter zwei Infoveranstaltungen an
Sonntag, 09. Juni 2019 11:09 Uhr

Steinheim (red). Am 28. Mai hat die Schulmannschaft des Städtischen Gymnasiums Steinheim, bestehend aus sechs Mädchen und Jungen, in Höxter auf der Weserkampfbahn mit großem Erfolg an den Schulkreismeisterschaften der Wettkampfklasse IV teilgenommen. Sie bestritt den Wettkampf, der ein Vielseitigkeitswettkampf , bestehend aus sechs Disziplinen (Pendelstaffel, Hochsprung, Zonenweitsprung, Tennisringwurf, Medizinballstoßen und 8-Minuten-Lauf), bei denen jeweils fünf Mädchen und Jungen der Mannschaft antreten müssen, sehr motiviert. + Insgesamt nahmen 9 Schulmannschaften aus dem Kreis Höxter an diesem Wettkampf teil. Mit hervorragenden Leistungen konnte sich unsere Mannschaft gegen 7 andere Mannschaften des Kreises durchsetzen. Vor der letzten Disziplin (8-Minuten-Lauf) lag unsere Mannschaft mit brillanten Leistungen in den Technikdisziplinen unangefochten auf Platz 1. Im 8-Minuten-Lauf konnte die Mannschaft der Brede (Brakel) durch ein sehr starkes Rennen viele Punkte aufholen und somit erreichten beide Mannschaften letztendlich die gleiche Punktanzahl. 

Die Vorbereitung auf die Kreismeisterschaften erfolgte im Rahmen des Sportunterrichts und kurz vor dem Wettkampf auch in den Pausen durch Maria Behler und Christiane Rüther-Kluwe. Nach der Erstplatzierung auf Kreisebene wird unsere Schule bei den Westfalenmeisterschaften im September in Bünde antreten.

Foto: Christiane Rüther-Kluwe

Sonntag, 02. Juni 2019 19:05 Uhr

Daseburg (red). In eine hervorragende Ausgangsposition haben sich die Fußballer des SV 21 Steinheim am heutigen Sonntag im ersten Relegationsspiel für den Aufstieg erspielt. Gegen die Reserve der Kreisstädter aus Höxter siegte Steinheim in Daseburg mit 3:0. Eine Minute vor dem Pfiff zur Halbzeitpause konnte Marius Nolte per Kopf die 1:0-Führung für Steinheim erzielen. Rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff vollendete Ismail Musayer einen Konter für die Steinheimer zum 2:0. Vier Minuten vor dem Ende der Partie durften sich die Steinheimer Zuschauer sogar über das 3:0 durch Mahmut Abdioglu freuen. Am 6. Juni treffen nun der SV Daseburg und der SV Höxter II in Steinheim aufeinander, bevor die siegreichen Steinheimer am 13. Juni gegen Daseburg spielen werden.

Panorama
Dienstag, 13. August 2019 12:18 Uhr
Forum Sucht mit neuem Termin
Freitag, 02. August 2019 10:55 Uhr

Kreis Höxter/Steinheim (red). Das Hautkrebs-Screening wird im Kreis Höxter immer weniger genutzt. Das belegt eine aktuelle Auswertung der AOK NordWest. Danach gingen im vergangenen Jahr lediglich 16,6 Prozent der AOK-Versicherten zur Früherkennung von Hautkrebserkrankungen. Der Anteil der Frauen lag mit 54,3 Prozent höher als der der Männer ( 45,7 Prozent). Über die Jahre ist ein kontinuierlicher Rückgang zu beobachten. Im Jahr 2015 lag die Quote noch bei 18,0 Prozent. „Hautkrebs ist fast immer heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Daher raten wir unbedingt die kostenfreien Angebote der gesetzlichen Krankenkassen zur Hautkrebs-Früherkennung zu nutzen“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Matthias Wehmhöner. Hautkrebs gehört zu den häufigsten Tumorarten. Nach den aktuellsten Zahlen des NRW-Krebsregisters erkrankten landesweit im Jahr 2015 mehr als 53.800 Menschen neu an Hautkrebs, etwa zu gleichen Teilen Männer und Frauen. Außerdem wurden 775 Todesfälle registriert. Durch das Hautkrebs-Screening ist es möglich, bereits Frühstadien von Hautkrebs zu erkennen. Das ist umso wichtiger, da Hautkrebs zunächst keine Beschwerden verursacht. Das Hautkrebs-Screening ist eine rein visuelle Untersuchung der gesamten Haut. Der Arzt sucht dabei den Körper von Kopf bis Fuß auf verdächtige Pigmentmerkmale ab wie zum Beispiel Muttermale, Leberflecken oder Altersflecken. Da die Haut so gut zugänglich ist wie kein anderes menschliches Organ, sind die verschiedenen Krebsarten bereits im Frühstadium gut zu finden. Die gefährlichste Hautkrebsart ist der schwarze Hautkrebs (Malignes Melanom). Aber auch die hellen Hautkrebsarten (Basalzellkarzinom und Stachelzellkarzinom) sollten möglichst frühzeitig behandelt werden, denn dann ist die Krankheit fast vollständig heilbar. „Es ist wichtig, die Chance der frühen Diagnostik zu nutzen“, rät Wehmhöner. Das Hautkrebs-Screening übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen alle zwei Jahre für ihre Versicherten vom 35. Geburtstag an. Die AOK NordWest bietet ihren Versicherten das Hautkrebs-Screening bereits im Alter von 20 Jahren an. Größter Risikofaktor für Hautkrebs ist zu viel und zu starke UV-Strahlung. Daher sollte im Freien immer an ausreichenden Sonnenschutz durch Sonnencremes mit UV-A- und UV-B Filter mit Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) oder Sonnenschutzkleidung gedacht werden. Mehr Informationen zum Thema Hautkrebs und zur Früherkennung gibt es im Internet unter www.aok.de/nw, Rubrik Leistungen & Services.

 

 

Freitag, 26. Juli 2019 10:30 Uhr

Lemgo (red). Feiern ist beim „Lippe Open Air“ natürlich Dauerthema und Motto zugleich. Dieses Mal haben LOA-Organisatoren und Besucher noch einen Grund mehr zur Freude. Das Festival auf der Liemerheide wird 10 Jahre alt. Als Geschenk gibt es am Samstag, 3. August, die besten Bands der bisherigen Ausgaben komprimiert an einem Abend. Bei so viel Glanz und Gloria will auch der zweite Teil des Kult-Events nicht zurückstehen. Wenn es am Freitag, 2. August, wieder heißt „Mallorca meets Ibiza“, fliegen einige Szenegrößen direkt von den Urlaubsinseln ein. Hatte man in Lemgo sonst meist einen DJ von internationalem Top-Format am Start, ist bei der Jubiläumsausgabe gleich ein Star-Trio dabei. Angesichts dieses Line-Ups und ein entsprechendes Geburtstagswetter vorausgesetzt, scheint ein neuer Zuschauerrekord realistisch. Das Organisationsteam rät daher auch unbedingt, den Vorverkauf zu nutzen – vor allem für die Freitagsparty. Jeweils 3000 Menschen dürfen laut Sicherheitskonzept auf das Festivalgelände hinter dem Industriegebiet West in Lieme. Bereits im vergangenen Jahr sei man am Freitag quasi ausverkauft gewesen. „Die ,Mallorca meets Ibiza´-Party ist zuletzt richtig durch die Decke gegangen“, geht Michael Nolting das Herz auf, wenn er über sein „Baby“ redet. Kein Wunder – trägt der Lemgoer doch als „DJ Mino“ einen Teil zum musikalischen Programm bei und darf dabei selbst die für Lippe einmalige Atmosphäre in tiefen Zügen auf der Bühne inhalieren. Doch vor dem Vergnügen liegt die Arbeit. Der harte Kern um die LOA-Gründungsväter Andreas Kramp und Jobst Lenniger rackern schon seit Wochen und Monaten. Jetzt langsam geht es in die heiße Phase. Unter anderem gilt es, 25.000 Festivalflyer und 1000 Großplakate zu verteilen. Die mehr als 200 Helfer finden sich in ihren Teams zusammen und das ganze Dorf Lieme fiebert dem Start entgegen. Genau das ist es auch, was für die Veranstalter den Charme des „Lippe Open Air“ ausmacht und das Ganze, trotz der Größe, noch herzlich und familiär ist und jedes Jahr wieder Spaß macht. Es bleibt ein Festival für die ganze Familie, egal ob alt oder jung, ob heavy oder funk.“. Eine Besonderheit ist die Gemeinnützigkeit. „Das Festival ist nicht gewinnorientiert ausgelegt, sondern die Veranstalter möchten mit dem Erlös Gutes tun und regionale Projekte unterstützen. Dabei ist es ihnen wichtig, Lippe und seine Menschen kennenzulernen und dann konkret zu helfen“, berichtet Rüdiger Sturhahn vom Veranstalter. „Vielleicht können wir ja alle ein wenig helfen?“ In welcher Liga das „Lippe Open Air“ angekommen ist, zeigt ein Blick aufs Budget. Mittlerweile stemmen die Veranstalter eine sechsstellige Summe für das zweitägige Freiluft-Spektakel. Die Qualität auf den Bühnen ist entsprechend. Headliner am rockigen Samstag ist John Diva. Die schrille Formation im 80er Style reist mit der Empfehlung mehrerer Auftritte beim legendären „Wacken Open Air“, einem Top-20-Album und einer großen Pyro-Show im Gepäck nach Lippe. Ein weiteres Highlight sind „HEROcks“ mit der Frontfrau von Luxuslärm. Damit keine Umbaupausen die Stimmung bremsen, gibt es wieder zwei Bühnen, die im Wechsel bespielt werden. Lediglich die allererste der insgesamt neun Formationen hat in den vergangenen neun Jahren noch nie ihre Visitenkarte beim LOA abgeben: „Soul Crying Out“ aus Lemgo bekommen diesmal die Nachwuchsband-Wildcard. Für den Freitag hat Michael Nolting seine Kontakte in der europäischen DJ-Szene voll ausgespielt. So dürfte der Name Topic vielen Musikfans spätestens seit seinem Tophit „Home“ mit Nico Santos ein Begriff sein. Er ist zwei Wochen vor dem „Lippe Open Air“ noch beim „Parookaville“ im Einsatz, dem größten Festival für elektronische Tanzmusik in Deutschland. Auch Niels van Gogh ist normalerweise auf den ganz großen Festivals der Szene zu Hause. Dritter im Star-Trio ist Mashup Germany. Bis diese Dance-Acts den Ibiza-Part krönen, gibt es zu Beginn des Abends und der Nacht wie gewohnt die Partywelle im Mallorca-Style. Hierbei sorgen neben Isi Glück und Ikke Hüftgold von der Baleareninsel, wieder die besten DJs aus der Region für Stimmung.

Info: Die Tickets für das Lippe Open Air gibt es ab sofort im Vorverkauf für jeweils 10 Euro pro Tag und Person. Vor Ort kostet der Eintritt dann 15 Euro. Die Veranstaltung „Mallorca meets Ibiza“ am Freitag, 2. August 2019 beginnt um 17 Uhr, das „Lippe Open Air“ am Samstag, 3. August 2019 um 15 Uhr. Alle Infos zu Bands, Zeiten und Vorverkauf unter www.lippe-open-air.de.

 

Mittwoch, 26. Juni 2019 10:52 Uhr

Steinheim (red). Am 13. Juli ist es wieder soweit: Der Verein „Junge Kultur Steinheim e.V“ veranstaltet zusammen mit der Firma „Hanf-Zeit“ wieder das „Reggae im Hanffeld“ - ein Open-Air-Konzert und viele Informationen rund um das Thema Hanf. Viele internationale Reggae-Künstler werden auf der Bühne am Lipper Tor 6 in Steinheim für karibische Gefühle sorgen. In dem drei Meter hohen Nutzhanf ist diese Location einzigartig. Natürlich gibt es wieder viele Infos zum Thema Hanf und das beliebte Hanflabyrinth. Zahlreiche leckere Hanf-Food Stände, Info- und Verkaufsstände rund um das Thema Hanf warten auf Interessierte, und mit Aktionen wie Hüpfburg, Kinderschminken oder Zöpfe flechten ist auch für junge Gäste etwas dabei. In diesem Jahr startet das umfangreiche Musikprogramm bereits am Nachmittag. Einlass ist von 13 Uhr an. On Stage sind ab 14 Uhr: Jahcoustix, Ganjaman, Uwe Banton, The Evolution Band, Andrew Murphy & Band, ManaTapu, Yah Meek & The Uprising, Reggae Round Table feat. Ali Safari & Manda Bala & Jahco Dread, Passing Glance, Salossi & Selassikai. Die Workshops und Vorträge rund um Hanf als Medizin, Rohstoff, Ernährung, Baustoff, Faser oder Kleidung werden im Hanf-Zelt auf dem Gelände stattfinden. Es wird wieder ein großartiges Festival mit hochkarätiger Besetzung und tollen Acts. Tickets gibt es im Vorverkauf für 14€ direkt bei der Firma Hanfzeit am Lipper Tor oder über Eventim zzgl. Vorverkaufsgebühr oder für 19€ an der Tageskasse. Kinder und Jugendliche in Begleitung eines erziehungsberechtigten Erwachsenen haben übrigens den ganzen Tag freien Eintritt. Weitere Infos unter: www.reggae-im-hanffeld.de

 

Montag, 20. Mai 2019 09:51 Uhr

NRW (red). 75 Prozent der rund 150 wichtigsten Nutzpflanzen auf der Welt profitieren von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten. Aber Biene ist nicht gleich Biene. Während bei den gezüchteten Honigbienen die Zahl der Völker in menschlicher Obhut steigt, nimmt die Zahl ihrer wildlebenden Verwandten – deutschlandweit ca. 560 verschiedene Arten – über die Jahre deutlich ab. Laut der Roten Liste bedrohter Tierarten sind in Nordrhein-Westfalen über 50 Prozent der Wildbienen und Wespen gefährdet. Aber gerade die Wildbienen sind entscheidend für die Bestäubung etwa von Obstbäumen, denn sie fliegen im Gegensatz zur Honigbiene immer, so auch bei kühlfeuchtem Frühlingswetter.

Zum morgigen Weltbienentag erklärt Umweltministerin Ursula Heinen-Esser: "Weniger Wildbienen, bedeuten weniger Obsternten, weniger Blütenpflanzen, weniger Singvögel und damit weniger Vielfalt insgesamt. Diese Negativkette müssen wir gemeinsam durchbrechen, das liegt in unserem ureigenen Interesse. Die Bewahrung der biologischen Vielfalt ist Kernanliegen der nordrhein-westfälischen Umwelt- und Naturschutzpolitik. Dies gilt insbesondere für die Bienen. Sie sind Bestandteil unsere Lebensversicherung der Artenvielfalt."

Der Verlust von Lebensräumen etwa durch intensive Flächennutzung infolge von Bebauung, Land- und Forstwirtschaft, Änderungen des Nährstoff- und Wasserhaushalts sowie Bodenschatzgewinnung, sowie der Einfluss des Klimawandels und gebietsfremde, invasive Arten setzen nicht nur den Wildbienen zu, sondern die gesamte Artenvielfalt unter Druck. Heinen-Esser: "Wir müssen zweigleisig fahren: Einerseits müssen wir die bereits bekannten Ursachen angehen und andererseits müssen wir durch den Aufbau solider Forschung noch offene Fragen klären. Beides müssen wir parallel tun."

Bereits 2017 startete NRW als erstes Bundesland eine Langzeitstudie zum Insektenschwund: Bis Ende 2022 wird auf 120 Probeflächen die aktuelle Situation blütenbestäubender Insekten überprüft, ein gemeinsames Forschungsvorhaben mit der Universität Osnabrück wird den kommenden drei Jahren die statistisch valide Datengrundlage für weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Insektenrückgangs ermitteln. Am 03. Juni findet mit Ministerpräsident Armin Laschet und Umweltministerin Heinen-Esser ab 11:00 Uhr in den Düsseldorfer Rheinterrassen der Kongress "Insekten schützen – Artenvielfalt bewahren" statt.

 

zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.