Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Mittwoch, 25. November 2020 11:47 Uhr

Wohnhausbrand in Marienmünster - 80.000 Euro Schaden

Marienmünster (r). Bei einem Brand eines Wohnhauses in Marienmünster-Vörden ist ein Sachschaden von rund 80.000 Euro entstanden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei wurden am Mittwoch, 25. November, gegen 05:30 Uhr, über einen Brand eines Hauses in der Talstraße informiert. Zwei Bewohner bemerkten im Schlaf eine Rauchentwicklung in einem Nebenraum des Einfamilienhauses. Die beiden Männer konnten das Haus selbständig verlassen und wurden vor Ort durch Rettungssanitäter medizinisch versorgt. Der Verdacht einer Rauchgasvergiftung bestätigte sich nicht. Die beiden 45 und 50 Jahre alten Männer blieben unverletzt.

Die Talstraße als Ortsdurchfahrt von Vörden musste für den Verkehr zunächst komplett gesperrt werden bis eine halbseitige Verkehrsregelung möglich war. Die Kriminalpolizei Höxter hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Der Brand war im Bereich eines Nachtspeicherofens entstanden, der in einem Raum im Erdgeschoss nach längerem Stillstand wieder in Betrieb genommen wurde. Die Experten der Brandermittlung schließen einen elektrotechnischen Defekt aus. Ein am Gerät entstandener Wärmestau könnte den Brand verursacht haben. Der im Haus entstandene Sachschaden wird auf rund 80.000 Euro geschätzt.

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
zum Anfang